Muschikraft

 

Line

Sophie Tschannett

Sophie Tschannett ist Gründerin von Muschikraft und vertreibt unter anderem Muschicraft Bier. Durch ihre Arbeit als Sozialarbeiterin wurde sie häufig mit von Gewalt betroffenen Frauen konfrontiert. Sie sagt von sich, dass sie davor das Ausmaß von Gewalt dem Frauen in unserer Gesellschaft ausgesetzt sind, total unterschätzt hat. Diese Erfahrungen und die intensive Auseinandersetzung mit patriarchalen Strukturen führten letztlich zu Muschikraft und ihrer feministischen Reise, die voraussichtlich nie enden wird. Ihr ist es eine Herzensangelegenheit den Kampf für intersektionalen Feminismus sichtbar zu machen in Form von Kunst, Merch und Bier. Gerade um den Konsum von Bier ranken sich nur so alte Klischees und Stereotypen. Genau damit wird jetzt aufgeräumt: Bier is nämlich für alle da und nicht nur für Männer. Ein Teil des Erlöses kommt frauenbezogenen Projekten zugute, aktuell Frauenhäusern in Österreich.
 

Feminismus ist...

... nicht nur mein Bier. Der Kampf um Gleichberechtigung und Geschlechtergerechtigkeit geht uns alle an. Ganz ehrlich, seit ich mich mit feministischen Themen auseinandersetze mag ich mich und mein Leben viel mehr wenn gleich es auch nicht gerade einfacher dadurch geworden ist.

 

Mein feministisches Vorbild ist...

... Phu da gibts wirklich viele. Angefangen von Virgina Woolf, Pixie: Pamela Colman Smith bis hin zu Arbeitskolleginnen und Menschen aus meinem Umfeld.

 

Mein Lieblingsbuch ist...

... aktuell Identitti von Mithu Sanyal.

 

Der beste Empowerment-Song ist...

... die Tänzerin von Ulla Meinecke.

 

Viva La Vulva, weil...
...es ur wichtig ist, dass Volksschulkinder nicht nur Penes sondern auch Vulven und
alle anderen Formen von Geschlechtern malen und denken können.